Guarini


Guarini
Guarini,
 
1) Giovanni Battista, italienischer Dichter, * Ferrara 10. 12. 1538, ✝ Venedig 7. 10. 1612; bekleidete verschiedene Ämter am Hof der Este, wurde als Botschafter nach Turin, Rom, Krakau entsandt, stand zeitweilig auch im Dienst der Medici. Seine petrarkisierenden und platonisierenden Gedichte (»Rime«, 1598) wurden mehrfach vertont. Um T. Tassos »Aminta« zu überbieten, schrieb er 1580 das Schäferdrama »Il pastor fido« (1590, Uraufführung 1595; deutsch »Der treue Schäfer«), mit dem er die neue Gattung der Tragikomödie schuf. Das Stück beeinflusste maßgebend die Entwicklung des Schäferspiels. Gegen Angriffe auf sein Werk verteidigte er sich mit den Dialogen »Verato« (1588) und »Verato secondo« (1593). Seine poetischen Lehren legte er in dem »Compendio della poesia tragicomica« (1601) fest.
 
Ausgabe: Opere, herausgegeben von M. Guglielminetti (21971).
 
 
S. Pasquazi: B. G. (Mailand 1958);
 N. J. Perella: The critical fortune of B. G.'s »Il pastor fido« (Florenz 1973).
 
 2) Guarino, italienischer Baumeister, Mathematiker und Philosoph, * Modena 17. 1. 1624, ✝ Mailand 6. 3. 1683; Theatinermönch. Nach dem Studium in Rom lebte er 1648-55 in Modena, dann u. a. in Parma, vielleicht auch in Spanien und Portugal, 1660 in Messina, 1662-66 in Paris, anschließend bis 1681 in Turin. Er veröffentlichte mathematische, philosophische und Architekturtraktate. Guarini führte die von F. Borromini eingeleitete Entwicklung der Barockarchitektur zu einem Höhepunkt. Er gestaltete Räume in der Durchdringung zylindrischer Raumkörper, mit ineinander schneidenden runden und ovalen Kompartimenten und konkav und konvex schwingenden Wänden, wobei auch der Langbau zentralisierenden Tendenzen unterliegt. Seine von frei liegenden Rippen vergitterten zweischaligen Kuppeln erzeugen eine verklärende Lichtwirkung. Seine Entwürfe für ausgeführte, zum Teil zerstörte Bauten wie für unausgeführte Projekte waren im 18. Jahrhundert weit verbreitet (»Architettura civile«, herausgegeben 1737, Neuauflage 1968) und von bedeutendem Einfluss auf den süddeutschen und böhmischen Barock (Brüder Dientzenhofer, B. Neumann).
 
Werke: (in Turin): San Lorenzo (um 1668-80 Umbau in einen oktogonalen Baukörper; 1687 postum vollendet); Cappella della Santissima Sindone (an den Dom angebaut; 1668-82 von Guarini oberer Teil und Kuppel; 1694 postum vollendet); Palazzo Carignano (1679-85).
 
 
Claudia Müller: Unendlichkeit u. Transzendenz in der Sakralarchitektur G.s (1986).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GUARINI (G. B.) — GUARINI GIOVAN BATTISTA (1538 1612) Jusqu’en 1583 la carrière de courtisan de Giovan Battista Guarini se déroule à la cour de Ferrare, sa ville natale, auprès des ducs d’Este qui lui confient un enseignement de rhétorique et plusieurs missions… …   Encyclopédie Universelle

  • Guarini — ist der Familienname folgender Personen: Alfredo Guarini (1901–1981), italienischer Filmproduzent und regisseur Giovanni Battista Guarini (1537–1612), italienischer Dichter Guarino Guarini (1624–1683), italienischer Mathematiker, Philosoph und… …   Deutsch Wikipedia

  • Guarini — is the name of several people:* Giovanni Battista Guarini (1538 1612), Italian poet and diplomat * Anna Guarini, Contessa Trotti, (1563 1598), Italian virtuoso singer of the late Renaissance * Guarino Guarini (1624 1683), Italian architect and… …   Wikipedia

  • Guarini — Guarini, Giovanni Battista Guarini, Guarino …   Enciclopedia Universal

  • Guarini — (izg. guarȋni) DEFINICIJA 1. (Giovanni), Battista (1538 1612), talijanski renesansni dvorski pjesnik u Ferrari; zajedno s T. Tassom smatra se utemeljiteljem književnog žanra pastoralne drame 2. Guarino (1624 1683), talijanski visokobarokni… …   Hrvatski jezični portal

  • Guarīni — Guarīni, 1) Giovanni Battista, Enkel von Guarino, geb. 1537 in Ferrara; trat in die Dienste des Herzogs Alfons II. u. wurde zu mehreren Gesandtschaften gebraucht, zuletzt an die polnischen Stände, um König Heinrich III. zum polnischen König… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Guarīni — (spr. gwa ), Giovanni Battista, ital. Dichter, geb. 10. Dez. 1538 in Ferrara, gest. 7. Okt. 1612 in Venedig, wurde noch sehr jung Professor der Literatur und Philosophie in Ferrara. Mit 30 Jahren trat er in die Dienste Alfons II. von Ferrara, der …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Guarini — Guarīni, Giovanni Battista, ital. Dichter, geb. 10. Dez. 1537 zu Ferrara, gest. 7. Okt. 1612 zu Venedig; Verfasser des berühmten Schäferdramas »Il pastor fido« (1590; deutsch 1815). – Vgl. Rossi (1886) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Guarini — Guarini, Giovanni Battista, Dichter und Freund Tassoʼs, geb. 1537 zu Ferrara, wo er am Herzog Alfons II. einen Gönner fand; st. 1612 zu Venedig. Sein bukolisches Drama »II pastor fido« (1585) ist ein Erzeugniß höfischer Dichtung u. bei allen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Guarini — /gwah rddee nee/, n. Guarino /gwah rddee naw/, 1624 83, Italian architect. * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.